Sonntag, 27. März 2016

Osterbrunch - vegan

Ostern gibt es bei uns selbstverständlich auch veganes auf den Tisch.
Außer Milchbrötchen stehen selbstgemachte Grissini und Bagels auf dem Tisch. Vegane Kräutermagarine ist ganz schnell gezaubert. Ausserdem gibt es leckeren Nudelsalat mit Tomaten und Rucola.
 
Für den Osterbruch habe ich das Rezept für die Hörnchen (aus 2013) einfach umgemünzt.

Milchbötchen (vegan)

Zutaten

  • 250 ml lauwarme Reis-, Hafer, oder Mandel-Milch
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 3 El Zucker
  • 500 g Mehl Typ 550
  • Salz
  • 1P. Backpulver vermischen
  • Eiersatz (hier bitte die Menge entsprechend einem Ei)
    100ml Öl
    Vanilleschote

  • 50ml Reis-, Hafer, oder Mandel-Milch
  • 1 EL Honig* oder Ahornsyrup

Und so wird's gut

Die Hefe in der lauwarmen Milch zusammen mit dem Zucker auflösen. Nach und nach gesiebtes Mehl, das Backpulver, das Eigelb, das Vanillemark und das Öl hinzugeben und mit dem Knethaken oder den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Kneten. Kneten. Kneten. (Ca. 5 Minuten) Wenn's klebt, einfach noch ein bisschen Mehl hinzugeben (ganz langsam und nicht zuviel!). Ruhen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.
Statt Hörnchen habe ich einfach Kugeln geformt.

* Der Verzehr von Honig ist unter Veganer umstritten. Die einen verzichten komplett darauf, die anderen sagen, dass man dann auch keine Äpfel, Kirschen etc. essen dürfte, da diese auch von Bienen bestäubt werden müssen - meist sogar mit Zuchtbienen in Massen. Wer Honig isst, diesen mit den 50ml Reis-, Hafer, oder Mandel-Milch verrühren und die Brötchen damit bestreichen. Ansonsnten kann man durchaus auch Ahornsyrup mit Reis-, Hafer- oder Mandel-Milch verrühren und auf die Brötchen streichen

Ansonsten einfach weglassen, es schmeckt auch Honig ;)
Im vorgeheizten Backofen bei max. 200°C für ca. 15 Minuten backen. Geniessen! 

Übrigends: noch leckerer werden die Brötchen, wenn man vegane Vanillemilch nimmt.





Bagels

Zutaten (für 15 bis 16 Stück)
  • 50 g Zucker
  • 525 ml Wasser
  • 42 g frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe
  • 20 g Salz
  • 1 kg Mehl (Type 550)
  • 50 g Zucker
  • Sesam, Mohn, Kürbiskerne, Zwiebel- oder Knoblauchsamen zum Bestreuen

Zubereitung
Zucker ins Wasser geben und die Hefe hineinkrümeln. Mit dem Schneebesen verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Salz ins Mehl streuen, mit dem Hefeteiggemisch in eine große Rührschüssel geben und mit der Hand oder Maschine kneten, bis der Teig weich und geschmeidig ist (zwischen fünf und zehn Minuten). Zu einer Kugel formen, in die Schüssel legen und mit einem feuchten Tuch bedecken. Etwa 45 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich ungefähr verdoppelt hat. Ofen auf 225 Grad vorheizen. Einen großen Topf Wasser mit einem Esslöffel Zucker zum Kochen bringen.

Den Teig in Portionen von 110 Gramm pro Bagel abwiegen (oder in 14 gleich große Stücke teilen). Der Teig sollte etwas klebrig sein - kein extra Mehl verwenden, da sich der klebrige Teig besser rollen lässt. Jedes Stück zu einer Wurst rollen und um die Hand wickeln. Die offenen Enden müssen unter der Handfläche sein. Verbinden Sie die Enden, indem Sie sie mit der Handfläche zusammenrollen. Auf ein Backblech legen und noch einmal kurz gehen lassen. Mit den übrigen Teigstücken ebenso verfahren.

Die Flamme für den Topf mit Wasser zurück schalten, sodass das Wasser gerade noch köchelt. Geben Sie so viele Bagels ins Wasser wie Platz vorhanden ist, ohne dass sie sich berühren. Wenn sie an die Oberfläche steigen (nach etwa zwei Minuten), holen Sie sie aus dem Wasser und legen sie aufs Backblech. Jetzt Sesam Mohn, Zwiebel- oder Knoblauchsamen darüber streuen. Die gekochten und dekorierten Bagels nun für 22 Minuten im Ofen backen, bis sie goldbraun sind.



Crissini

Diese habe ich zum ersten Mal gemacht und sie sind wirklich gut gelungen.

Zutaten
  • 42g frische Hefe
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 400g Mehl
  • 100 Gries (ich habe Dinkel-Gries genommen)
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Olivenöl
  • ca. 6 Esslöffel Kürbiskern, Sesamsamen oder Leinsamen 


Und so wird es gut
Die Hefe zerbröckeln und in das lauwarme Wasser verrühren. Mehl, Gries uns Salz hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig nochmals durchkneten. In ca. 20 gleichgroße Stücke teilen. Diese zu ca. 20 cm langen Strängen rollen und auf ein mit Backpüapier ausgelegtes Backblech legen. Abgedeckt nachmals ca. 20 Minuten gehen lassen.
den Backofen auf 160 °C vorheizen. Den Teig mit Wasser bestreichen und mit den Kürbiskernen, Leinsamen und Sesam bestreuen. Für ca. 20 Minuten kross backen.




Nudelsalat


Zutaten
300g Nudeln, gekocht
1 Glas Streichcreme Aubergine (z.B. von dm oder alnatura)
3-4 Tomaten
1 Handvoll Rucola
Salz und Pfeffer aus der Mühle

So wird's lecker

Die gekochten und abgekühlten Nudeln mit der Auberginencreme gut verrühren. Rucola und Tomaten waschen. Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden und beides unter die Nudeln rühren. Ggf. mit Slaz und Pfeffer aus der Mühle es nachwürzen. Tomaten mögen es nicht im Kühlschrank - wenn möglich diese und den Rucola erst kurz vor dem Verzehr unter die Nudeln rühren, dann schmcekt es besser. Die Nudeln schmecken delikater, wenn man sie schon am Vortag mit der Auberginencreme verrührt. Statt Aubergienencreme kann man auch andere Streichcreme nach Geschmack nehmen, z.B. Paprika-Tomate.



Für die Kräuterbutter einfach 400g vegane Margarine mit 100g Bärläuch verhechseln ;) Wer mag, kann grobes Salz unterühren.


Guten Appetit!


Handbemalte Pappeier










Mittwoch, 23. März 2016

Veganer Schokoladenkuchen

Töchterchen hatte Geburtstag. Da sie seit nun knapp einem Jahr vegan isst, musste ein passender Geburtstagskuchen her. One Green Planet Food bietet tolle Rezepte. Ich hier mal die Übersetzung ;)




Schokoladenkuchen mit Ganache

Zutaten
Für den Teig

Trockene Zutaten
  • 240 g Mehl  
  • 60 g Backkakao
  • 1 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 150 g Puderzucker
  • eine Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker


Feuchte Zutaten
  • 350g (Reis-, Mandel oder Hafer-)Milch 
  • 75 g Zartbitterschokolade
  • 60 ml Öl
  • 1 Teelöffel Apfelessig
  • 3 Esslöffer Honig (auch hier der Hinweis, dass manche Veganer durchaus Honig nehmen. Wer das nicht mag, darf gerne stattdessen auf Ahornsirup zurückgreifen.)


Für die Ganache

120 ml (Reis-, Mandel oder Hafer-)Milch
40 - 60 g Puderzucker
150 g Zartbnitterschokolade
50 g Erdnussbutter


Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermengen.
230 ml der Milch warm werden lassen und die Schokolade darin langsam und vorsichtig schmelzen lassen. Sobald sie Schokolade komplett geschmolzen ist, den Topf vom Herd nehmen und die restlichen nassen Zutaten unterrühren.
Nun mit den trockenen Zutaten in der Schüssel vermengen. Der Teig ist relativ flüssig.
Den Teig zweiteilen und eine Hälfte in eine Springform füllen. Im vorgeheizten Backofrn bei 175 Grad Celsius für 23 bis 26 Minuten backen lassen. Mit dem Stäbchentest überprüfen ob der Kuchen gar ist. Während der erste Teil abkühlt, kann der zweite in den Backofen.


In der Zwischenzeit die Ganache fertigen:

Milch und Puderzucker erhitzen, Schokolade dazugeben und vom Herd nehmen. Verrühren, bis ide Schokolade geschmolzen ist. Erdnussbutter dazugeben und für ca. 20 bis 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Wenn beide Kuchenhälften abgekühlt sind, kommt die Ganache zum Einsatz. Die untere Hälfte, den Kuchenboden mit knapp der Hälfte der Ganache vorsichtig bestreichen. Nun den anderen Boden auflegen. Diesen ebenso mit der Ganache bestreichen. Hierbei die Ganache rund um den Kuchen verstreichen, dass er rundum abgedeckt ist.
Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Lecker, lecker, yummie, yummie!

_____________________________________




Töchterchen selbst hat auch gebacken. Sie hat zwei verschiedene Vegane Cakepops zubereitet.

Zitronencakepops (Rezept kommt nach)

Schokocakepops (Rezept kommt nach)

_____________________________________

Außerdem habe ich noch vegane Powerballs gerollt ;)
Die sind wirklich ganz einfach. Und kommen komplett ohne Zucker aus!



Zutaten
200 g Cashews (oder auch Mandeln, Haselnüsse ...)
6-8 Datteln (die geben die Süße, wer es nicht so süß mag, nimmt weniger)
1 Esslöffel Kokosraspeln
1 Esslöffel Backkakao
1 Esslöffel gepoppter Amaranth

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine zerhäkseln, so dass eine leicht krümelige Masse entsteht. Zu  Bällchen rollen. Ist die Masse zu trocken vorichtig Löffelweise Wasser hinzugeben, bis sie etwas zusammenklebt. Die Poweballs halten sich bis zu 5 Tagen im Kühlschrank. Man kann sie aber auch einzeln einfrieren.


Montag, 21. März 2016

Potsdam

Am letzten Tag unserer Reise haben wir Potsdam besucht.
Die Hauptstadt Brandenburgs stößt ja pratisch an Berlin an ...
Unser Ausflugziel war ein ehemaliges KGB-Gefängnis - die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstrasse Potsdam. Während unterwegs durch die Siedlung wunderschöne, herrschaftliche Häuser stehen, ist das Gefängnis so erhalten geblieben, wie die russische Besatzung es 1945 in knapp 4 Tagen Arbeit zerstört hatte und 1994 wieder in deutsche Hand gab. Es soll autentisch die Stimmung wiedergeben, die auf all die Gefangenen wirkte, die im Laufe der Jahre dort einsaßen.

Einsaßen ... es war wohl in Wirklichkeit viel schlimmer!















Berlin zum Nichtvergessen

An unserem dritten Tag ging es nach dem Frühstück mit dem Bus zur Gedenkstätte der ermordeten Juden Europas. Hier hat der Architekt Peter Eisenman 2711 Betonsteele aufstellen lassen, die nicht nur erinnern, sondern auch mahnen sollen!

Das vielleicht gar nicht so schöne Mahnmal erinnert an Grabsteine oder Säulen, was, je weiter man man hineingeht, ziemlich bedrückend wirken kann. Unter der Gedenkstätte ist ein Infocenter mit einer Ausstellung angelegt. Im Raum der Namen z.B. sind Biografien einiger Opfer zu lesen.



Nach diesem schon sehr bedrückenden Ort sind wir zum Mittagessen gegangen. Im Restaurant Samadhi gab es wieder lecker vegetarisch-asiatisches Essen :)
In der Zewischenzeit gab es wohl nach ersten Auskünften einen Bombenattentat in Berlin. Erklärt wurde es später mit Gewalt im Rockermilleu.

Nach dem ausgiebigen Essen haben wir die Bundesgeschäftsstelle der Bündnis 90/Die Grünen besucht. Aktuelle Themen, wie der Einzug der AfD in drei Bundesländer durch die Wahl am vergangenem Sonntag und die Haltung der Grünen in der Flüchtlingsdebatte, waren nur ein paar Momentaufnahmen, die wir hier diskutieren konnten. 



Der schon angebrochene Nachmittag stand nun zu unserer freien Verfügung.
Zu allererst sind wir mit der Straßenbahn von Mitte in die Warschauer Str. zu veganz gefahren um Töchterchen mit bei uns zu Hause eher seltenen Lebensmitteln zu versorgen. Lustigerweise hatten wir kein Münzgeld für den Ticket automat in der Straßenbahn, die Fahrer sind für den Verkauf nicht zuständig, so dass erst nette, hilfsbereite Berliner den kleinen Geldschein gewechselt haben. DANKE Berlin! :) veganz liegt diret an der Haltestelle, somit haben wir es sofort gefunden. Ich musste mich jedoch während der Straßenbahnfahrt erst einmal orientieren, da die Hausnummern, anders als bei uns zu Hause, wo sie durchgängig auf der einen Straßenseite mit geraden und auf der anderen mit ungeraden Zahlen bestückt, hier jedoch von 1 bis zur Hälfe zum einen Ender der Straße und dann zurück von der Mitte bis zum Ende der Hausnummern gehen. (Also z.B. von 1 bis 154 auf der einen Straßenseite und von 155 - 300 auf der anderen Straßenseite ...) Seltsam!



Die Strecke dauert so ca. 50 Minuten, zurück waren wir somit in beinahe 2 Stunden. Unser Ausflugsziel war das Brandenburger Tor. Der Bus, der laut Fahrplan alle 6 bis 7 Minuten kommen sollte, hatte jedoch Verspätung und ist auch nach gut einer halben Stunden nicht angekommen. Da es nun langsam dunkel wurde und wir schon gerne Fotos bei Tageslicht machern wollten, haben wir uns für die Rückfahrt zum Hotel entschieden. Auf unserem Weg lag noch der Friedrichstadtpalast um die Ecke ;)




Somit war dieser Tag dann nicht mit sovielen Sehenswürdigkeiten bespickt, wie andere Tage. Und: wir müssen unbedingt nochmal wiederkommen um das Brandburger Tor bei Tag besuchen zu können :)





Sonntag, 20. März 2016

Berlin - volles Programm

Unser 2. Tag war ein bisschen vollgepackter. Nach einem ausgiebigem Frühstück in unserem schönen Hotel Angletere mit freier Auswahl an Brötchen, verschiedenen Brotsorten, Wurst & Käse und vielen Eier- und Fleischsnacks, Joghurts, Früchten, Säften, Kaffee & Tee konnten wir den Tag gestärkt starten.

Das erste Ziel war das Ministerium für Wirtschaft und Energie. Das sitzt in der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Akademie in der Invalidenstraße im Berliner Orsteil Mitte. Das historische Gebäude, bestehend aus mehreren Komplexen aus verschieden geschichtlichen Zeiträumen ist - wie viele der alten Gemäuer Berlins - äußerst großräumig und imposant anzusehen.




Wir haben ein wenig über die Historie sowie die Arbeit des Ministeriums erfahren können und durften uns anschließend an der Diskussionsrunde beteiligen. Ich kann diesen Programmpunkt nur empfehlen, wenn man einen Einblick und die Arbeits- und Wirkungsweisen deutscher Ministerien erhalten möchte.

Berlin ist eine Reise wert

Als ich meinen Mann kennenlernte, wohnte und arbeitet er in Berlin. Als ich das erste Mal dort war hat Berlin mir gar nicht gefallen :(
Schäbig, dreckig, alt, ungepflegt.

Nun habe ich im Rahmen einer Bildungsreise 'politische Bildung' auf Einladung der Bundesregierung Berlin erneut besucht.

Zugfahrt


Sonntags war Anreise mit dem ICE, der sogar pünktlich in Berlin ankam. Am Hauptbahnhof sind wir ausgestiegen und durften die ersten der gefühlt tausend Baustellen begutachten.



Ab in den Bus war unser erster Besichtungspunkt der Gendarmenmarkt. Im Deutschen Dom ist eine Dauerausstellung, die wir besucht haben. "Wege, Irrwege, Umwege" erstreckt sich über mehrere Stockwerke und zeigt anschaulich die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Jeder Politikinteressierte und jeder, der über die Politik schimpft, sollte diese Ausstellung besuchen und sich weitreichend informieren lassen!

Hier z.B. der perfekte Abgeordente. Man höre die leichte Ironie heraus ...



Oder auch ein Text über die ersten Schritte zur deutschen Wiedervereinigung - die Flucht ehemaliger DDR-Büger in die Prager Botschaft. 

Flucht von DDR-Bürgern in die Deutsche Botschaft in Prag 1989



 

Chia-Frucht-Joghurt

Frühstück vegan - Rezept
Chia ist immer wieder Bestandteil meines Frühstücks. Ich mag Joghurt mit Früchten, aber keinen fertig gekauften. Auch wenn es mittlerweile Chia-Desserts gibt - man kann sie sich auch einfach selbst machen.
Da ich auch nach und nach auf Milch und Milchprodukte verzichte, rühre ich meinen Frühstücksjoghurt mit alpro Natur an.



Frischer Erdbeer-Chia-Joghurt ;)

Zutaten:
  • 250ml alpro Natur
  • 1 Esslöffel Chiasamen
  • 6-8 gefrorene Erbeeren
  • 1-2 Esslöffel Hafeflocken, kernig
  • 1/4 Teelöffel Cocoanips
  • 1 Teelöffel Kokoszucker


Zuerst den Joghurt (alpro) mit den Chiasamen gut vermengen. Die Cocoanips, die Haferflocken und den Kokoszucker langsam unterrühren. Zum Schluß die gefrorenen Erbeeren obendrauf. Alles in einem gut verschlossenem Glas oder ähnlichem verschließbarem Gefäss füllen und über Nacht im Kühlschrank wirken lassen. Die Chiasamen werden durch die Feuchtigkeit im Joghurt und anderer Zutaten aufquellen, so dass sie am nächten Tag nicht als feste Samen zu beißen wären. (Chiasamen sind auch ein gute Bindemittel in Soßen und Gebäcken.)
Die gefrorenen Erdbeeren tauen über Nacht auf und geben ihren Fruchtsaft sowie ein bisschen Süße an das Ganze ab.
Am Morgen hat man ein leckeres Frühstücken fertig, was man auch prima mit ins Büro, zu Uni oder Schule nehmen kann. 

Wer die Haferflocken lieber etwas knackiger mag, kann diese selbstverständlich erst zum Verzehr unter den Joghurt mischen ;)


Wer zum Osterbrunch Fruchjoghurt schichten möchten, geht mit den Zutaten wie folgt um:

Chiasamen und Joghurt vermischen. Zucker und Cocoanips unterrühren. Über Nacht quellen lassen.
Erdbeeren oder andere Obst mit dem Rührstab zu einer sanften Masse verrühren. Nach und nach den Joghurt und die Fruchtmasse in kleinen Gläser schichten. Besonders lecker ist es auch, wenn man statt Haferflocken Haferkekse oder ähnliches festes Gebäck fein krümelt und das Ganze in drei Lagen schichtet. Für 6 Personen = 6 kleine Gläschen bietet sich 500g alpro Natur und ca. 250g Hafercookies an. Bei dieserMenge ruhig 2 Esslöffel Chiasamen nehmen. Zucker nach Geschmack - bei den Cocoanips nicht zuviel des Guten!




Affiliates - Werbung


Sonntag, 6. März 2016

WANT to do list ... was man so gern machen MÖCHTE

Es gibt sicherlich viele Dinge, die man gerne mal erleben und tun möchte. Egal, ob es sich um eine große Reise oder eher um Kleinigkeiten, wie Barfuss durch den Regen laufen, handelt. (Ich musste letztens Barfuss durch den Regen laufen, im Dezember, weil mir meine Füsse in den Schuhen mit Absatz so weh taten, dass es schon sehr entspannt und ausserordentlich erfrischend war, mit nackten Füssen über Fusswege, Schotter und auch mal dem einen oder ansderen Grashalm zu laufen - war schön! )  Deswegen habe ich mit vorgenommen, mal eine WANT to do Liste zu erstellen. Dinge, die ich über kurz oder lang einfach mal machen will.

Zu allererst kommt dort meine kleine Reise nach Berlin drauf. Zugegeben - ich muss mich jetzt outen - SORRY - ich mag Berlin nicht. Tut mir ja leid, aber bisher konnte ich dieser Stadt einfach nichts abgewinnen. Nun fahre ich aber schon nächsten Sonntag dort hin und werde auch ein bisschen privat diesen Moloch erkunden dürfen. Ich bin ja offen für Neues, deswegen werde ich einfach mit Neugierde und ohne Vorbehalte unsere Hauptstadt besuchen und mich vielleicht eines Besseren belehren lassen. Vielleicht komme ich ja als Berlin-Liebhaberin zurück ;)

Dann möchte ich auf jeden Fall - und das gerne in diesem Jahr - auch endlich einmal zur CEBIT. Dachtei ch früher immer, es handele sich dort nur im Computer- und Technikbasierten Ausstellungsthemen, gibt es in diesem Jahr auf jeden Fall für mich interessante Workshops und Vorträge im Bereich Kommunikation und Online Marketing.

Mein Töchterchen ist mit Freundin und in Begleitung eine Chauffeurs - meines Mannes - an diesem Wochenende nach Hamburg gefahren. Zu einem Konzert von walk the moon. Und zu veganz. Da ich nicht mit konnte, ich aber schon länger mit Hamburg liebäugele, habe ich beschlossen vielleicht gegen Ende des Sommers oder zum Herbst hin ein paar Tage dort zu verbringen.

Ach ja und Köln. Und Düsseldorf. Da war ich schon lange nicht mehr ...

Und Waffeln backen. Praktischerweise bekomme ich ja auch heute Besuch von meiner lieben Nichte, so dass wir das gleich machen können ;)

Dann habe ich mir vorgenommen das Malen ein bisschen zu intensivieren. Ich kannte einen sehr leiben Menschen, der leider im letzten Jahr verstorben ist, der mit seinen Fingern wunderschöne Pastellkreide Bilder kreiiert hat. Pastelkreide habe ich. Nun bedarf es nur noch einiger praktischer Kenntnisse ...

Warum eine Want-to-do-Liste? Weil man sich mit diesen, und wenn auch noch so kleinen Wünschen, selbst belohnt. Es sind kleine Ziele, die man sich setzt, die man gerne in Angriff nimmt und die das Leben bereichern. Es muss nichts großartiges oder teures oder wahnsinnig abenteuerliches sein. Nur hin und wieder mal etwas tun, was man gerne macht. Das macht glücklich und entspannt und bringt wieder Schwung. 
Nur nicht übertreiben! Nicht Ziele setzen, die man nicht erreichen kann! Nicht eine solch lange Liste erstellen, dass es noch in Stress ausartet. Am besten gar keinen Zeitraum festlegen. Einfach mal aufschreiben, was man gerne mal tun möchte und gucken, wann und wie man Gelegenheit hat, dieses - vielleicht auch ganz spontan, zu verwrirklichen.
Und wenn es mit der CEBIT in diesem Jahr nicht klappt, bin ich mir sicher, dass die Themen im nächsten Jahr mindestens genauso interessant sind.

  • Berlin
  • CEBIT
  • Hamburg
  • Köln
  • Düsseldorf
  • Malen
  • Waffeln backen
  • in den Zoo gehen
  • einen ganzen Tag nur Fahrrad fahren
  • Blümchentee kochen
  • ein kreatives eBook erstellen
  • mit einem Hund spazieren gehen
  • Picknick
  • Museum
  • ...to be continued







Samstag, 5. März 2016

Selbst gemacht und kreativ

...Berlin muss warten. Erst habe ich noch 'ne gute Woche vor mir. Da kann es ab und an schon mal  den einen oder anderen spontanen Blogbeitrag geben.

Heute war ich recht spät einkaufen. Der Zeitschriftenhändler meines Vertrauens hatte schon zu. Aber der Supermarkt mit dem rot-weißen Logo und den vier Buchstaben hat ja auch kurzweilige Lektüre für hungrige Kreativherzen.

Meine Lieblingszeitschriften gab es dort allerdings nicht. Gefunden habe ich dennoch was :)
Sind mir früher noch nie aufgefallen ...
Ich habe ein Living & more Spezial  SELBST GEMACHT mitgenommen. Living & more kaufe ich ja schon regelmäßig, deswegen kam mir das Spezialheft gut in den Kram.
Und ein FÜR SIE SPEZIAL KREATIV.

Natürlich ist Ostern ein Thema. In der SELBST GEMACHT gibt es auch viele schöne Deko- und Bastel-Ideen für Kränze, Nester und florale Dekoration.
Serh gut gefallen haben mir auch die Schwalben-Kette und die passen Ohrringe. Vintage Schmuck ist irgendwie zeitlos ;)

Super-toll ist das das Malen von Buchstaben und Motiven in Aquarell. Da bin ich gleich 3-fach interessiert: ich liebe Aquarelle! Nur ein paar wenige habe ich selbst gemalt, aber ich über ja noch. Typografie ist ebenso eine heimliche Leidenschaft. Und ausserdem könnte ich so das Zweckmäßige mit dem Schönen verbinden und selbstgestaltete Alphabet-Kärtchen für unsere Deutsch-Lernhilfe für Schutzsuchende vorbereiten. Da sind schon ein paar Menschen drunter, die nicht alphabetisiert sind. Ausserdem helfen solche Kärtchen beim Buchstabieren und zeigen anschaulich - wenn illustriert - zumindest en paar Worte die mit dem jeweiligen Buchstaben beginnen. Tolle Idee!

Letztens habe ich schon ein bisschen mit typografischen Elementen gespielt. Das Bild möchte ich aber noch gerne kolorieren. Kolorieren mit 'k' am Anfang sieht ziemlich komisch aus. Seltsam ...


   
(Sorry, bisschen verwackelt ...)

Freitag, 4. März 2016

Der Winter will nicht weichen ...

Anfang März - der meteologische Frühlingsanfang ist bereits überschritten - und der Winter ist noch nicht bereit zu gehen. Heute beglückt er uns in Herten nochmal mit Schneeregen ...

Blüten

Ich habe mir jedoch gerade auf dem Markt schöne Äste für die Vase gekauft. Mit wunderschönen rosa Blüten, die teilweise schon zu sehen sind :) Könnte eine japanische Zierkirsche sein, ich habe aber vergessen zu fragen. Ist ja auch egal, denn schön und frühlingshaft sind sie auf jden Fall :)



Smoothie des Tages

Mein Smoothie des Tages war heute auch sehr erfrischend (wie das Wetter). Mit zwei Pfirsichen, einer Kiwi, einem Apfel, 200ml Kokoswasser, zwei kleinen Stängeln Minze und 200g Heidelbeeren habe ich mir ein schnelles Frühstück gemixt. Lecker!

Kirschblüten soweit das Auge reicht ...

Auch neu und limitiert ist dieses praktische Creme-Trio von alverde. Kirschblüten sind immer aktuell und passend zur Jahreszeit. Hoffe, dass es bald ein wenig wärmer wird ...









Meine im letzten Jahr geschenkte bekommenen Säulenkirschen sind leider eingegangen. Beide Stämme waren durch und durch feucht und sind einfach unterhalb der Veredelung abgegangen. Sobald es wärmer wird werde ich mich um Ersatz kümmern.

Mein nächster Blogbeitrag widmet sich Berlin. Dort werde ich mich ein paar Tage aufhalten.

Bis denne, macht's gut :)